15. Februar bis 31. Dezember 2021

Ausfall der offenen Sprechstunde / Telefonische Beratung über Kontaktformular

Alle Sprechstunden und weiteren Termine an allen drei Standorten fallen aus. Ihr könnt jedoch einen Termin für eine telefonische Beratung über unser Kontaktformular vereinbare: Hier klicken.


Die Berufsberatung lädt zum digitalen Infoabend am 19. August

„Schule zu Ende… und jetzt?“

Auch für junge Menschen, die nach Schulende noch keine Ausbildung in der Tasche haben, gibt es Anschlussperspektiven! Wie es mit einer Ausbildung doch noch klappt, wie man sinnvolle Alternativen findet und welche Unterstützung es gibt, zeigt die Berufsberatung während ihres digitalen Infoabends.

Der Infoabend „Schule zu Ende… und jetzt?“ findet am Donnerstag, 19.08.2021 um 18.00 Uhr online statt und dauert voraussichtlich rund 90 Minuten.

Die Veranstaltung richtet sich an Schulabgänger/innen nach der Sekundarstufe 1, also mit oder ohne einem bestandenen ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) oder einem mittleren Schulabschluss (MSA). Auch Eltern können sich gut informieren, denn ihnen kommt meist eine wichtige Rolle bei der Berufswahl ihrer Kinder zu!

Unter www.arbeitsagentur.de/vor-ort/elmshorn/biz-elmshorn oder über den untenstehenden QR-Code gibt es Informationen zur Anmeldung.


Kündigung? Kein Gehalt? Was ist mit Prüfungen? Die Fragen und Antworten werden Euch helfen!

Corona-Infos: Fragen und Antworten

Coronavirus – Informationen für Auszubildende

Hier finden Auszubildende Antworten auf häufige Fragen zu Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Berufsbildungsgesetz (BBiG) als Rechtsgrundlage: Für Auszubildende gilt ein sehr umfassender Schutz. Die rechtliche Grundlage hierfür bildet das Berufsbildungsgesetz, welches im Handwerk durch die Handwerksordnung ergänzt wird.

Informationen zu den Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie unter folgenden Links:

Die Informationen zu den wichtigsten Fragen für Betriebe und Auszubildende in der Corona-Krise werden unter diesen Links laufend aktualisiert.

Handelskammer Schleswig-Holstein Lübeck

Handwerkskammer Lübeck

Deutscher Gewerkschaftsbund

IG Metall

Was ist, wenn der Ausbildungsbetrieb mir kündigt?
Im Rahmen des BBiG hat Ihr Ausbildungsbetrieb Ihnen gegenüber eine Ausbildungsverpflichtung.
Eine Kündigung als Folge der Corona-Krise ist grundsätzlich nur wegen Fortfalls der Ausbildungsstätteneignung gerechtfertigt. Ihr Ausbildungsbetrieb ist in diesem Fall verpflichtet, sich bei der Agentur für Arbeit über Alternativen für Sie beraten zu lassen.

Was kann ich im Fall einer Kündigung selbst tun?
Wenden Sie sich umgehend an die Ausbildungsberatung der für Sie zuständigen Kammer. Diese kann Sie in vielen Fällen im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens unterstützen, den Ausbildungsplatz zu erhalten oder einen Betrieb zu finden, in dem Sie Ihre Ausbildung fortsetzen können.
Melden Sie sich außerdem bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Elmshorn unter der E-Mail-Adresse: Jugendberufsagentur.KreisSegeberg@arbeitsagentur.de oder der Telefonnummer: 0800-4555500. Dort werden Sie zu den Möglichkeiten z.B. eines Ausbildungsplatzwechsels beraten.

Mein Gehalt wird nicht mehr gezahlt – was kann ich machen?
Die Einstellung von Gehaltszahlungen ist in der Regel nicht zulässig. Die Ausbildungsberatung der zuständigen Kammer unterstützt Sie bei der Klärung, ob der Ausfall der Gehaltsfortzahlungen berechtigt ist. Des Weiteren empfiehlt es sich, den Personal- bzw. Betriebsrat über den Ausfall der Gehaltszahlung in Kenntnis zu setzen.
Sollte der Ausbildungsvertrag gelöst werden und das Ausbildungsverhältnis besteht bereits seit über einem Jahr, stellen Sie bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Arbeitslosengeld I. Andernfalls können Sie im Bedarfsfall einen Antrag auf SGB II-Leistungen beim Jobcenter Kreis Segeberg stellen, um Ihre Ansprüche prüfen zu lassen.

Was ist mit den anstehenden Prüfungen?
Die Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie die Handwerkskammern (HWK) informieren auf ihren Webseiten laufend zu den Prüfungsterminen – oder fragen Sie bei Ihrer zuständigen Kammer nach. Der Deutsche Gewerkschaftsbund empfiehlt aufgrund der derzeitigen Situation allen Auszubildenden, die am Ende ihrer Ausbildung sind, einen Antrag auf Verlängerung des Ausbildungsverhältnisses zu stellen. Der Antrag muss schriftlich beim Ausbildungsbetrieb eingehen.

Mein Betrieb hat Kurzarbeit angemeldet. Was bedeutet das für meine Ausbildung?
Kurzarbeit für Auszubildende gibt es in der Regel nicht. Nach dem BBiG ist es grundsätzlich Pflicht des Ausbildungsbetriebes, alle Mittel aus­zuschöpfen, um den Ausbildungsauftrag zu realisieren. Erst dann kann Kurzarbeit in Frage kommen, wobei in den ersten sechs Wochen das Gehalt voll weiterlaufen muss. Der Bezug von Kurzarbeitergeld hat keine Auswirkungen auf den Bestand eines Aufenthaltstitels. Der Arbeitsvertrag bleibt auch bei Bezug von Kurzarbeitergeld bestehen. Weitere Informationen finden Sie in den oben genannten Links der Kammern und Gewerkschaften.

Ich hatte Kontakt zu einer infizierten Person. Soll ich trotzdem am Arbeitsplatz erscheinen?
Bitte melden Sie sich in jedem Fall zunächst telefonisch bei Ihrem Arbeitgeber.
Ob und ggf. ab wann Sie in solchen Fällen (wieder) an Ihrem Arbeitsplatz erscheinen können, bzw. in welchem Rahmen und wie lange Sie sich in häusliche Quarantäne zu begeben haben, entnehmen Sie bitte den Hinweisen des Robert-Koch-Instituts (RKI) unter der Frage „Wann muss ich in Quarantäne?“, siehe Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2.

Ich suche einen Ausbildungsplatz ab dem Sommer 2020. Was soll ich tun?
Bitte bewerben Sie sich in jedem Fall trotzdem auf einen Ausbildungsplatz. Die Einschränkungen durch das Coronavirus sind zeitlich begrenzt, viele Betriebe arbeiten trotzdem weiter und werden im Sommer neue Auszubildende einstellen. Wenden Sie sich zur Beratung an die Kolleginnen und Kollegen in der Jugendberufsagentur. Sie unterstützen Sie dabei, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden.